Pressestimmen

Studio lockt Künstler an

Bernfried Pröve eröffnet in Adenbüttel hochmoderne Aufnahmeräume

Mit einem hochmodernen Tonstudio will der Adenbütteler Komponist Bernfried Pröve aufstrebende Künstler der Region nach Adenbüttel locken. Bernfried Pröve, musikalischer Leiter des Labels "Edition Zeitklang", eröffnete das Studio vor Publikum und präsentierte die neue Technik bei einem Tag der offenen Tür. Ein neuer Aufnahmeraum mit akustischen Qualitäten für Kammerorchester oder Chöre, sowie ein neuer Konzertflügel, lockten über siebzig Interessierte an. mehr . . .
 

"Wie auf einem Floß ..."

Im Spannungsfeld von Utopie und Computer findet Bernfried E.G. Pröve seine oszillierenden Klangfarben. Margarete Zander sprach mit dem Komponisten über seine Arbeit

An der Schwelle zum dritten Jahrtausend  mehr . . .
 

 

 

 

 

 

Konzert am 03.07. und 04.07.2004 in St. Katharinen Braunschweig:
"Werft ihn in die nächste Zisterne!"

Gute laute Nachricht: Bernfried Pröves Oratorium "Josef und seine Brüder" in Braunschweig uraufgeführt

Wenn’s der Hauptfigur am schlechtesten geht, geht’s dem Stück am besten. Diese Faustregel gilt auch für Bernfried Pröves faustdickes Oratorium "Josef und seine Brüder", das am Samstag in Braunschweigs Katharinenkirche uraufgeführt wurde.

Wenn nämlich das kraftvolle orchestrale Zwischenspiel tüchtig viel Spannnung aufgebaut hat, die in dem brüderlichen Ruf "Schlagt ihn tot und werft ihn in die nächste Zisterne!" so garstig klangvoll sich entlädt, wenn wenig später auf den drei Riesen-Leinwänden die Tänzerin Daniela Grubert zu sehen ist, wie sie, die Augen schmerzvoll aufgerissen, die peinigende Enge des Brunnens tastend veranschaulicht, dann denkt man wirklich: starkes Stück! mehr . . .

 

Pressekonferenz im Mai 2004 in St. Katharinen Braunschweig:
Der Mensch singt, tanzt, filmt – und Gott lenkt

Am 3. Juli wird Bernfried Pröves Oratorium "Josef und seine Brüder" in Braunschweig uraufgeführt
Falls denn die altehrwürdige, wieder und wieder ausgelotete Josefsgeschichte aus der Bibel (Genesis, Kapitel 37-50) mal in einem frommen Spruch zusammengefasst werden darf, wäre das wohl dieser: Der Mensch denkt, und Gott lenkt.

In dieser Hinsicht göttlich verlief gestern die Vorstellung eines steilen Braunschweiger Uraufführungs-Projektes: Akkurat gelenkt, einer nach dem anderen, traten die diversen Anreger, Urheber, Ausführende und Unterstützer des Oratoriums "Josef und seine Brüder" des 1963 in Braunschweig geborenen Komponisten Bernfried Pröve in der Katharinenkirche auf, um ihre Ideen vorzustellen. mehr . . .


Konzert am 12.09.2003 in Münster:
Trommeln mit dem Spülschwamm

"Ensamble für erstaunliche Musik" beim Konzert in Cuba-Cultur
Jeder Schlagzeuger kennt Ravels 1 „Bolero“ und die damit verbundene Anstrengung, rund 15 Minuten den exakt gleichen Rhythmus zu spielen. So kann man sich vorstellen, wie anstrengend es sein muss, zum Ende eines Konzerts 36 Minuten (!) konstant den gleichen, völlig monotonen Rhythmus durchzuhalten. Eine bewundernswerte Leistung des [duo:archaeopteryx], das im Cuba-Cultur vier zeitgenössische Kompositionen zu Gehör brachte. mehr . . .


Jubiläums-Chorkonzert in Wolfsburg
Händels Messias ein wahrer Erlöser

Licht und Schatten beim Chorkonzert im Theater

Dieser "Messias" war ein wahrer Erlöser! Das "Hallelujah" aus dem bekannten Oratorium von Georg Friedrich Händel gelang Männer- und Frauenchor bei ihrem Jubiläumskonzert ausgesprochen gut, und das machte manche Schwache des Abends wieder wett. 50 Jahre Männerchor, 30 Jahre Frauenchor, im Theater war am Samstag Hochbetrieb auf den Zuschauerrängen und auf der Bühne. Der Auftritt ... mehr . . .


Jubiläums-Chorkonzert in Wolfsburg
Sänger begeistern Publikum

Konzert: Männerchor, Frauenchor und VW-Orchester im Theater

Die schönsten Melodien der Chormusik erklangen am Samstag im Theater vor vollen Rängen: Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Wolfsburger Frauenchors und des 50-jährigen Bestehens des Wolfsburger Männerchors gaben sich beide Sängergruppen zusammen die Ehre – mit tatkräftiger Unterstützung des Volkswagen-Orchesters. ... mehr . . .

 


Jahrtausendkonzert in Köln
Zeitsprünge: Symphonisches für Orgel

Ein großartiges Ereignis von höchstem, musikalischen Rang war die Uraufführung der "Jahrtausendsprünge" für Orgel solo, die am Sonntag in der Hofer Stadtpfarrkirche St. Marien stattfand. Der international renommierte Komponist Bernfried Pröve stellte sein Orgelwerk von symphonischen Ausmaßen selbst an der historischen Steinmeyer-Orgel vor. ... mehr . . .

 

Jahrtausendkonzert in Bad Münder
Was Bernfried E. G. Pröve an diesem Abend (Bad Münder, St.-Petri-Kirche, am 27.11.1999) abgeliefert hatte, war Orgelspiel auf höchsten Niveau. Er zeigte einmal mehr, welche Klangfülle und -varianten die Rohlf-Orgel hergibt. Obendrein tätigte er selbst die Registerführung und zwar von Kopf bis Fuß engagiert, seine "Jahrtausendsprünge" den Zuhörern darzubringen. Und die zögerten auf die Empore zu Recht nicht mit Bravo-Rufen nach dem überwältigenden Schlussakkord.

von Bad Münder, 29. November 1999

 

Jahrtausendkonzert in Bad Münder
Ein Höhepunkt des Konzerts (Bad Münder, St.-Petri-Kirche, am 27.11.1999) war die Uraufführung von Teilen des von Bernfried Pröve komponierten Orgelwerks "Jahrtausendsprünge". Mit einem mächtigen musikalischen Bogen, der die Entwicklung der Menschheit von den Anfängen bis in unsere von Maschinen und Computertechnik geprägte Gegenwart umspannt, bietet der Komponist unter der emotionalen Schubkraft der Zeitenwende einen schwindelerregenden Ausblick auf ein neues Jahrtausend. Die Arbeit am 13teiligen Zyklus ist zwar noch nicht vollständig abgeschlossen, jedoch ist zu erkennen, dass es neben György Ligetis "Volumina"  in die erste Reihe der Orgelwerke des vergangenen Jahrhunderts gehört. Auf die Vollendung der monumentalen Klangbrücke, die zweifelsohne Musik für ein neues Zeitalter ist, darf die Musikwelt gespannt sein.

von  Kulturmagazin Faust, Heft 5, März 2000

 

Preisträgerkonzert in Stuttgart
Preisträgerkonzert

Beharrlich zum Ziel

Früher oder später rückt fast jeder Musiker, der einmal mit einer Fördergabe beim Kompositionswettbewerb der Stadt Stuttgart ausgezeichnet worden ist, bei genügend Durchhaltewillen auf einen der ersten Plätze vor. Tatsächlich hätte Bernfried Pröve (28) schon im vorigen Jahr einen 1. Preis für das Monsterstück „Brennend" verdient gehabt. Mit dem nachgereichten „Athaer" zeigte sich der Yun-, Huber- und Donatoni-Schüler beim Preisträgerkonzert in ... mehr . . .